Tempelchen in Schleiden

Blickpunkte

Blickpunkt 1
Oleftal
Die Olef entspringt im deutsch-belgischen Grenzgebiet und mündet nach rund 30 Kilometern Flussverlauf in die Urft bei Gemünd. Der Fluss speist die Oleftalsperre bei Hellenthal. Am naturnahen Oberlauf der Olef blühen im Frühjahr große Vorkommen der wilden Narzisse.
Blickpunkt 2
St. Antonius Krankenhaus
Das Hospital wurde im Jahre 1526 gegründet und 1854 als Antonius-Hospital neu gestiftet. Im Kriegswinter 1944/45 erheblich beschädigt, wurde es auf dem Grundriss der ebenfalls zerstörten Klosterkirche neu errichtet. 1969 erfolgte schließlich der Umzug an den heutigen Standort "Am Hähnchen".
Blickpunkt 3
Rathaus (ehemaliges Preußisches Landratsamt)
Das Bauwerk gilt als charakteristisches Beispiel der deutschen Avantgarde-Architektur vor dem Ersten Weltkrieg und bildet ein Zeugnis der gemäßigten Moderne. Seit der Auflösung der Kreisverwaltung Schleiden bei der Gebietsreform 1972 nutzt die Stadtverwaltung das Bauwerk als Rathaus.
Blickpunkt 4
Evangelische Pfarrkirche
Als die Protestanten von Schleiden 1771 die Erlaubnis zum Bau einer eigenen Kirche erhielten, durften sie zunächst nur ein einfaches Bethaus ohne Turm und Glocken errichten. Erst etwa 50 Jahre später erhielt die Kirche durch einen Turm ihr heutiges Aussehen.
Blickpunkt 5
Sturmiuspark und Pont l’Abbé Turm
Der Sturmiuspark bereichert das Freizeitangebot der Stadt mit einer ausgewogenen Mischung aus Aktions-, Aufenthalts- und Ruhebereichen. Der ehemalige Steigerturm der Feuerwehr mit den beiden Stadtwappen von Pont-l’Abbé (Bretagne) und Schleiden erinnert an die seit 1978 bestehende Partnerschaft zwischen den beiden Städten.
Blickpunkt 6
Eifel-Blick Ruppenberg
Der Eifel-Blick "Ruppenberg" gewährt dem Besucher auf einer Höhe von 420 Metern über dem Meeresspiegel einen Panoramablick über die ehemalige Kreisstadt Schleiden.
Blickpunkt 7
Katholische Pfarrkirche "St. Philippus und Jakobus"
Ursprünglich war die Pfarrkirche als Burgkapelle gebaut worden. Sie wurde 1317 zur Pfarrkirche erhoben. Es handelt sich um eine dreischiffige spätgotische Hallenkirche. Sehenswert sind die bemalten Glasfenster aus dem 16. Jahrhundert und die König-Orgel.
Blickpunkt 8
Hellenthal
Hellenthal ist die südlichste Gemeinde in NRW. Besonders sehenswert sind die Oleftalsperre, das Wildgehege mit einer der größten und ältesten Greifvogelstationen Mitteleuropas und das Besucherbergwerk Grube Wohlfahrt. Im Frühjahr blühen Millionen wilder Narzissen in den Tälern im deutsch-belgischen Grenzgebiet.
Blickpunkt 9
Schloss Schleiden
Im Mittelalter war das Schloss Schleiden eine Burg mit doppelter Ringmauer, jedoch ohne Bergfried. Reste dieser Ringmauer sind noch heute erhalten. Im Jahr 1729 wurde die Burg zum Schloss umgestaltet. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Schloss größtenteils zerstört, ab 1950 wurde es weitgehend originalgetreu wieder aufgebaut.
Blickpunkt 10
Dieffenbachtal
Im Dieffenbachtal befinden sich das Schleidener Erlebnis-Freibad sowie ein Campingplatz.

Beschreibung

Anfahrt

Barrierefreiheit

Rad- und Wanderwege

Nächste Tourist-Information