Missionskreuz Heidenkopf in Dahlem

Blickpunkte

Blickpunkt 1
Schneifel
Die Schneifel ist ein quarzitischer Härtlingsrücken, der entlang der Grenze zu Belgien verläuft. Der Gebirgszug führt von Brandscheid bei Prüm nach Nordosten bis Ormont. Die höchste Erhebung der Schneifel ist der 697,3 Meter hohe Schwarze Mann.
Blickpunkt 2
Landesgrenze Rheinland-Pfalz
Die Gemeinde Dahlem liegt im Süden des Landes Nordrhein-Westfalen. Von hier aus blickt man in das benachbarte Rheinland-Pfalz hinein.
Blickpunkt 3
Glaadtbachtal
Das Glaadtbachtal ist Naturschutzgebiet. Naturnahe Gewässerabschnitte und Bachauen sind ein wertvoller Lebens- und Rückzugsraum für zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten.
Blickpunkt 4
Eifel-Blick "Friedhof Dahlem"
Vom Dahlemer Friedhof reicht der Blick über das Kylltal bis in die Hocheifel hinein. Der Altar der Friedhofskapelle stammt aus dem 15. Jahrhundert.
Blickpunkt 5
Dahlem
Dahlem wurde im Jahr 867 erstmals urkundlich erwähnt, der Ortsname leitet sich von "Talheim" ab. Die örtliche Pfarrkirche wurde im Jahr 1844 erbaut. Außerdem sehenswert sind die Obermühle Dahlem mit Mahleinrichtungen und Wasserrad sowie der alte Grenzstein Vierherrenstein".
Blickpunkt 6
Zitterwald
Der Zitterwald ist eine dünn besiedelte und überwiegend bewaldete Hochfläche im Grenzgebiet zu Belgien. Hier liegen die Quellgebiete von Olef, Urft und Kyll.
Blickpunkt 7
WDR-Radio-Sender "Bärbelkreuz"
Höhenlage: 663 Meter über dem Meeresspiegel.
Blickpunkt 8
Abtei Maria Frieden
Auf dem Gelände einer nationalsozialistischen Schäferei wurde im Jahre 1952 ein Trapistinnenkloster gegründet. Die "schweigenden Nonnen" betrieben eine Werkstatt für Paramente (lithurgische Kleidung) und produzieren Kräuterlikör.
Blickpunkt 9
Flugplatz "Dahlemer Binz" mit Tower
Die "Dahlemer Binz" dient als Verkehrs- und Sportflugplatz. Auch Besucher können hier zu einem Motor- oder Segelflug starten. Am Flugplatz befindet sich außerdem eine Outdoor-Kartbahn.
Blickpunkt 10
Schmidtheim
Schmidtheim liegt an den schönen Wäldern des Quellgebiets der Urft und wurde erstmals 867 urkundlich erwähnt. Sehenswert sind zum Beispiel das Schloss Schmidtheim und eine alte Linde an der Schmidtheimer Pfarrkirche und die Motte Zehnbachhaus im Urfttal.

Beschreibung

Anfahrt

Barrierefreiheit

Rad- und Wanderwege

Nächste Tourist-Information