Geologischer Wanderpfad in Zülpich - Bürvenich

Blickpunkte

Blickpunkt 1
Braunkohlekraftwerk Niederaußem
Weithin sichtbar sind die Dampfwolken aus den riesigen Kühltürmen dieses Kraftwerks, in dem Braunkohle zur Stromerzeugung verbrannt wird.
Blickpunkt 2
Langendorf
Der Ort besitzt eine der am besten erhaltenen Wasserburgen im Rheinland.
Blickpunkt 3
Bürvenich
Sehenswert ist das geschlossene Dorfbild mit einer großen Zahl historischer Häuser und Höfe.
Blickpunkt 4
Zülpich
Die Stadt Zülpich wurde um Christi Geburt auf einer römischen Militärstation (Tolbiacum) gegründet. Zahlreiche archäologische Funde, zum Beispiel eine zu besichtigende antike Thermenanlage, sind Zeugen der römischen Siedlung. Schon aus der Ferne sind die Türme der mittelalterlichen Burg und die Tore der mittelalterlichen Stadtmauer zu erkennen.
Blickpunkt 5
Zülpicher Börde
Die Zülpicher Börde ist der Südostzipfel der Niederrheinischen Bucht. Sie ist eine flache Landschaft mit fruchtbaren Böden, die deshalb vorwiegend landwirtschaftlich genutzt wird.
Blickpunkt 6
Zülpich-Merzenich
Sehenswert ist die katholische Pfarrkirche St. Severin mit einem gotischen Turm aus dem 12. Jahrhundert.
Blickpunkt 7
Sinzenich
Die katholische Pfarrkirche St. Kunibert aus dem 11. Jahrhundert ist mit großen historischen und künstlerischen Werten ausgestattet und immer wieder Fundplatz geschichtlich bedeutender Funde. Ihr Langhaus wurde auf den Grundmauern einer römischen Villa errichtet.
Blickpunkt 8
Euskirchen
Architektonisches Wahrzeichen und von weitem sichtbar ist die katholische Pfarrkirche St. Martin.
Blickpunkt 9
Siebengebirge
Das Siebengebirge mit dem berühmten Drachenfels ist vulkanischen Ursprungs.
Blickpunkt 10
Obergartzem
Blickpunkt 11
Schwerfen
In Schwerfen befand sich einst die Gülichsburg. Heute sind noch Teile des Wassergrabens und des Bruchsteinwohnhauses aus dem 16. Jahrhundert erhalten.
Blickpunkt 12
Billiger Wald
Der Billiger Wald wurde im 18. Jahrhundert als Eichen-Schälwald genutzt. Die Rinde der Eichen war ein wichtiger Rohstoff zum Gerben von Leder. Heute ist der Eichen-Hainbuchenwald ein beliebtes Wandergebiet.
Blickpunkt 13
Radioteleskop Stockert
Das Radioteleskop mit einem Durchmesser von 25 Metern wurde 1955 erbaut und war damals für kurze Zeit das größte der Welt. Heute wird es durch einen Förderverein erhalten.
Höhenlage: 430 Meter über dem Meeresspiegel.
Blickpunkt 14
Eifelblick "Michelsberg"
Der Michelsberg bei Bad Münstereifel-Mahlberg ist eine Vulkankuppe und hat seinen Namen von einer Kapelle zur Michaelsverehrung.
Höhe: 588 Meter über dem Meeresspiegel.

Beschreibung

Anfahrt

Barrierefreiheit

Rad- und Wanderwege

Nächste Tourist-Information