Ruine Stolzenburg in Kall - Urft

Blickpunkte

Blickpunkt 1
Gillesbachtal
Im Gillesbachtal hat die traditionelle Beweidung mit Schafen zur Entstehung von Kalkmagerrasen geführt. Im Frühling blüht hier die seltene Küchenschelle und bildet stellenweise dichte, violette Teppiche.
Blickpunkt 2
Kloster Steinfeld
Das Kloster Steinfeld gilt als eines der am besten erhaltenen klösterlichen Baudenkmäler des Rheinlandes. Seine Geschichte reicht über 1000 Jahre in die Vergangenheit zurück. Weithin sichtbar sind die drei Türme der romanischen Basilika aus dem 12. Jahrhundert, die mit ihrer wertvollen, barocken Innenausstattung einen Besuch wert ist.
Blickpunkt 3
Steinfelderheistert
Höhenlage: 520 Meter über dem Meeresspiegel
Blickpunkt 4
Urfttal
Das Urfttal ist reich strukturiert und Lebensraum vieler schützenswerter Tier- und Pflanzenarten.
Blickpunkt 5
Kalksteinbruch
Der Steinbruch gewährt einen Blick in die fossilreichen Schichten aus der geologischen Zeit des Mitteldevons vor etwa 380 Millionen Jahren. Das Gestein besteht aus Gehäusen und Skeletten der Bewohner eines warmen, flachen Meeres, welches zur damaligen Zeit die Eifel bedeckte.
Blickpunkt 6
Eifel-Blick "Pferdekopf"
Vom Pferdekopf aus schweift der Blick weit über die Hügel der Kalkeifel und zum ehemaligen Bergbaurevier am Mechernicher Bleiberg.
Blickpunkt 7
Zementwerk Sötenich
Nachdem die drei kleinen Sötenicher Kalkbetriebe sich im Jahre 1911 in der "Westdeutschen Kalkwerke AG" zusammengeschlossen hatten, baute die Gesellschaft hier vier moderne Kalköfen. In den dreißiger Jahren wurde an gleicher Stelle ein Portland-Zementwerk errichtet, das bis heute den Kalk aus der Umgebung verarbeitet.

Beschreibung

Anfahrt

Rad- und Wanderwege

Nächste Tourist-Information