Kreuzberg in Schleiden - Gemünd

Blickpunkte

Blickpunkt 1
Oleftal
Die Olef entspringt im deutsch-belgischen Grenzgebiet und mündet nach rund 30 Kilometern Flussverlauf bei Gemünd in die Urft. Der Fluss speist die Oleftalsperre bei Hellenthal. Am naturnahen Oberlauf der Olef blühen im Frühjahr große Vorkommen der wilden Narzisse.
Blickpunkt 2
Katholische Pfarrkirche St. Nikolaus
Erstmals erwähnt wird die Olefer Filialkirche "St. Nikolaus" in Gemünd als Fachwerkbau im späten Mittelalter. Das heutige Gotteshaus wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts in dem für die damalige Zeit typischen neugotischen Stil erbaut.
Blickpunkt 3
Nationalparktor
Die Ausstellung im Nationalparktor Gemünd zeigt dem Besucher die besonderen Tiere und Pflanzen der heimischen Buchen-Eichenmischwälder und die spannende Geschichte der Waldnutzung durch den Menschen. Das Nationalparktor ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen in den Nationalpark.
Blickpunkt 4
Fußgängerzone
Die Fußgängerzone mit zahlreichen Fachgeschäften und Cafés lädt zum Bummeln ein.
Blickpunkt 5
Villen der wilhelminischen Zeit
Die beiden malerisch über der Urft gelegenen Villen wurden 1885 und 1901 im Stil der deutschen Renaissance bzw. im Schweizer Landhausstil erbaut. Eine auffällige Gemeinsamkeit ist der angebaute Turm, in dem eine Wendeltreppe die Etagen miteinander verbindet.
Blickpunkt 6
Kermeter
Mit über 3500 Hektar gehört der Kermeter zu den größten geschlossenen Buchenwaldgebieten Nordrhein-Westfalens und ist ein "Herzstück" des Nationalparks Eifel.
Blickpunkt 7
Evangelische Pfarrkirche
Die evangelische Kirchengemeinde von Gemünd zählt zu den ältesten der gesamten Nordeifel. Sie wurde 1609 erstmals urkundlich erwähnt und war damals im weiten Umkreis die Einzige.
Blickpunkt 8
Urfttal
Das Urfttal ist reich strukturiert und Lebensraum vieler schützenswerter Tier- und Pflanzenarten. Der Schmetterlingspfad, die Brunnenstube "Grüner Pütz" und der Jugendzeltplatz laden zum Besuch ein.

Beschreibung

Anfahrt

Rad- und Wanderwege

Nächste Tourist-Information